ho-service Blog

Willkommen auf unserem Blog.

Verschlüsselung von Dokumenten mit VeraCrypt

Verschlüsselung von Dokumenten mit VeraCrypt

Aufgrund der Zunahme von Datenschutzskandalen und der Befugnisse von Regierungsbehörden führt früher oder später kein Weg an der Nutzung von Verschlüsselungstechniken vorbei. Sei es nun, um die eigene Privatsphäre oder um vertrauliche Dokumente zu schützen.

Das kostenlose Werkzeug VeraCrypt unterstützt den Anwender bei der Verschlüsselung von Dokumenten oder sogar kompletter Festplatten inklusive Betriebssystem. Der Anwender kann das Tool auch bei der Nutzung von Cloud-Dienste, wie z.B. DropBox o.ä., nutzen, um die Datensicherheit zu erhöhen. VeraCrypt ist der Nachfolger des bewährten TrueCrypt, welches nicht mehr weiterentwickelt wird.

Wie funktioniert VeraCrypt?

Container für VeraCrypt erstellen

Im einfachsten Fall wird mit Hilfe eines Assistenten innerhalb von VeraCrypt eine Container-Datei erstellt, in welche die zu schützenden Dateien gespeichert werden. Der Container selbst ist hochgradig verschlüsselt und wird als Laufwerk in das Dateisystem eingebunden. So können sehr leicht von allen Anwendungen die Dokumente darin gespeichert oder geöffnet werden. Nach getaner Arbeit wird der Container aus dem Dateisystem wieder entfernt. Die Aktionen für das Einbinden und Ausklinken des verschlüsselten Containers sorgt VeraCrypt selbst und lässt sich dementsprechend einfach bedienen.

Einklinken eines Containers in das Dateisystem

Im obigen Bild wird ein Container mit dem Namen "VPN" in das Dateisystem eingebunden und ist unter dem Laufwerksbuchstaben "I:" für Anwendungen erreichbar.

Container und mehr

Die Container können mit einem Kennwort oder mit einem Zertifikat geschützt werden. In den meisten Fällen reicht ein gut gewähltes Kennwort aus. VeraCrypt kann auch auf Wunsch komplette Festplatten verschlüsseln, damit ist z.B. ein verschlüsseltes Windows-System möglich. Ideal ist diese Konstellation für ein Notebooks, falls dieses mal verloren gehen sollte.

Die Container-Variante ist jedoch flexibler, erlaubt sie durch ein wenig Einstellungsarbeiten auch den Einsatz in Online-Speichern, wie z.B. DropBox. Für gängige Smartphones und Tablet-Computer gibt es auch Apps, die mit den VeraCrypt-Containern umgehen können. Beim Einsatz in der Cloud sollten allerdings kleinere Container gewählt werden, da immer der gesamte Container synchronisiert wird.

Sollten Sie sich für die Verschlüsselung per VeraCrypt interessieren, wir beraten Sie gern.

Links

VeraCrypt-Projektseite: https://veracrypt.codeplex.com (englisch)